Recherchesystem zur Philosophie

Bibliografien allg.
Autoren der Philosophie
Diskussionen zur Philosophie
Lexika allg.
Universitäten allg.
Themen und Disziplinen der Philosophie
Suchmaschinen im WWW
Bibliotheken
eText Archive allg.
Ressourcen zur Philosophie
eJournale und Magazine zur Philosophie
Epochen der Philosophie
 
 
 
Start Hilfe Einführung zur Philosophie Systematischer Index zur PhilosophieTop 10 auf dieser SiteKontakt
Suchen :  
Du bist ein anonymer Benutzer. Du kannst sich hier anmelden Zur Zeit gelistete Links: 555
[ Neuen Link melden ]
30. 03. 2017  
Einführung zur Philosophie:
Tour Philosophie

Eingestellt von: Wolfgang Melchior
Philosophie: Tour

Index:

  1. Ontologie
  2. Epistemologie (Erkenntnistheorie)
  3. Ethik
  4. Politische Theorie
  5. Ästhetik
  6. Gesellschafts- und Geschichtstheorie





1. Ontologie (Philosophie Tour)

1.1. Einleitende Bemerkungen
Wie dem
Navigator zu entnehmen, habe ich mich für eine unter vielen möglichen Unterteilungen der Philosophie entschieden, die nach Ontologie, Epistemologie, Ethik, Politischer Theorie, Gesellschafts- und Geschichtstheorie und Ästhetik. Will man dies rechtfertigen, so ließe sich eine Hierarchie vom Abstrakteren zum Konkreteren und vom Allgemeinen zum Besonderen heranziehen.


Die Frage nach der Ontologie ist dermaß allgemein, daß sie von allen wissenschaftlichen Gegenständen, ja sogar von Wissenschaften als ganzen gestellt werden kann: die Biologie befaßt sich lediglich mit dem Menschen als Naturwesen, die Sozialwissenschaften als Gemeinschaftswesen, die Wirtschaftswissenschaften mit dem Menschen als nutzenorientiertes Wesen, um nur die drei wichtigsten Humanwissenschaften zu nennen.

Jedesmal liegt eine bestimmte Ontologie zugrunde, ein Universum dessen wird vorausgesetzt, worüber in der jeweiligen Disziplin oder Wissenschaft geredet werden soll und von dem zu reden Sinn machen soll.


Hier bereits soll sichtbar werden, wie falsch eine krasse Trennung der Teildisziplinen Ontologie, Epistemologie, Ethik und Ästhetik wäre. Das "Soll" zeigt bereits, daß eine Ontologie nicht einfach so gegeben ist, sondern ihr bestimmte, manchmal mehr oder weniger umstrittene Entscheidungen vorausgehen (soll etwa die Astronomie den "Anfang der Zeit" zu ihrem Gegenstand machen?). Die Auffassung, daß eine Ontologie unabhängig von epistemischen Einstellungen des Menschen gegeben ist, nennt man nach Hilary Putnam metaphysischer Realismus (metaphysical realism; auch God

(5622 mal gelesen) Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version
 

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Einführung zur Philosophie
· Nachrichten von Wolfgang Melchior


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Einführung zur Philosophie:
Tour Philosophie


[Recherchesystem zur Philosophie]
[eMail]
[Disclaimer]
© Copyright: Wolfgang Melchior, 1997-2013